Gottestdienste auf dem Fahrenberg an Sonn- und Feiertagen um 10.30 Uhr

(um 10:00 Uhr wird der Rosenkranz gebetet)

(1. Mai - Ende November)

WALLFAHRTSJAHR 2017

Am 01. Mai 2017 beginnt in der Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung wieder ein Wallfahrtsjahr.

 

     

Hart an der tschechischen Grenze erhebt sich inmitten einer waldreichen Landschaft der 801 m hohe Fahrenberg bei Waldthurn, eine der ältesten Marienwallfahrtsstätten unserer bayerischen Heimat und deswegen auch der „heilige Berg der Oberpfalz“ genannt.

Anfangs stand auf dem Fahrenberg eine Burg, die um 1200 an den Templerorden überging. Ein Angehöriger dieses Ordens brachte nach der mündlichen Überlieferung 1204 aus dem heiligen Land eine Muttergottesstatue mit. Man baute an die Burg eine Kapelle und stellte dort das Marienbild zur Verehrung auf.
Das war der Beginn der Wallfahrt.

 Der Rosenkranzweg stellt in drei Kapellen, zehn Bildstöcken und einer steinernen Kreuzigungsgruppe die 15 Geheimnisse des Freudenreichen, Schmerzhaften und Glorreichen Rosenkranzes, des Großen Psalters also, dar.

  Als Höhepunkt erfolgte am Sonntag, 11. September 2016 im Rahmen der Männerwallfahrt die Konsekration des neuen Volksaltars und des Ambos. Zu dieser Pontifikalmesse kam der Regenburger Bischof Rudolf Voderholzer höchstpersönlich auf den Heiligen Berg der Oberpfalz.

 

Anfang Mai 2015 war der Beginn der Innenrenovierungsarbeiten im Gotteshaus.

 

 

800 Jahre Fahrenberger Wallfahrt

Jubiläumsjahr 2004