Die Pfarrkirche in Waldthurn ist dem Hl. Sebastian geweiht.

Das Patrozinium wird jährlich am 20. Januar gefeiert.

Der heilige Sebastian ist der Schutzheilige gegen die Pest, da man seiner Fürbitte das schnelle Erlöschen der Pest 680 in Rom zusprach. Sebastian ist Patron der Sterbenden, Eisenhändler, Töpfer, Gärtner, Gerber, Bürstenbinder, Schützenbruderschaften, Soldaten, Kriegsinvaliden, Büchsenmacher, Eisen- und Zinngießer, Steinmetze, Leichenträger und Brunnen.

Der Legende nach bekannte sich Sebastian, ein Offizier der kaiserlichen Garde, öffentlich zum Christentum, woraufhin Kaiser Diokletian ihn zum Tode verurteilte und von Bogenschützen erschießen ließ. In dem Glauben, er sei tot, ließ man ihn danach liegen. Sebastian war jedoch nicht tot und wurde von einer frommen Witwe mit dem Namen Irene, die ihn beerdigen wollte, als lebend erkannt und wieder gesund gepflegt. Nach seiner Genesung kehrte er zu Diokletian zurück und bekannte sich erneut zum Christentum. Diokletian befahl daraufhin, ihn mit Keulen im Circus zu erschlagen. Seinen Leichnam warf man in die Cloaca Maxima, einen städtischen Abflussgraben in der Nähe des Tiber, aus dem er von Christen geborgen und ad catacumbas (deutsch: „in der Senke“) beerdigt wurde.

geboren: 3. Jh. in Mailand
gestorben: 20. Januar 288(?) in Rom

 

     
   
         
   
         
       
         
   
   

"Luftaufnahme aus www.oberpfalz-luftbild.de"

   

Geschichte der Pfarrkirche in Waldthurn

1464 Erste Nennung einer Kapelle "St.Jobst"
'um 1540 Bau der ersten Kirche unt den Herren von Wirsberg.
Filiale der Pfarrkirche Lennesrieth
ab 1685 Pfarrkirche
1714 Kirche durch Brand geschädigt, Wiedererstellung
1776 Kirche durch Brand zerstört, wiederaufgebaut
1865 Kirche durch Brand zerstört, wiederaufgebaut
1922/23 Erweiterungsbau, Anbau nach Süden
1980
Teilabbruch der Kirche
1981/82 Neubau unter Einbeziehung des alten Langhauses mit Chor und Turm.
1983 Einweihung der neuerbauten Kirche am 26.06.1983