Waldthurn(fvo) Das war ein helles Zeichen für Kinder die im Dunkeln leben. Am vergangenen Dienstag fand der Gedenktag der Heiligen Lucia statt.

 Beim Wortgottesdienst in der Pfarrkirche erinnerten die Schülerinnen und Schüler der Grundschule beim beeindruckenden Luciaspiel an die Heilige, die besonders in Schweden verehrt wird. Ihr Name bedeutet „Lichtträgerin“. Während der Christenverfolgungen im Römischen Reich suchte sie die Menschen in den finsteren Katakomben auf und versorgte sie mit Lebensmitteln. Um den Weg durch die Dunkelheit auszuleuchten, trug sie einen Lichtkranz im Haar.

Souverän führten die Mädchen und Buben im Waldthurner Gotteshaus einstudierte Lucia – Spiel auf.

Luisa Neuber (Oberbernrieth) spielte die Heilige Lucia; Erzähler war Max Kaufmann aus Letzau. Anna Heimann (Letzau), Paulina Stahl (Frankenrieth), Hannah Riffel (Lennesrieth-Haselranken), Romina Reil (Waldthurn) agierten als die vier Begleiterinnen dabei sehr souverän in dem stimmungsvoll ausgeleuchteten Gotteshaus. Die Gefangenen spielten: Niklas Wild, Konstantin Dineiger(Letzau), Vincent Fenzl (Schammesrieth), Elias Hutter (Letzau).

Alle Kinder trugen in einer Lichterprozession nach der Feier das Lucialicht zur Schule, verteilten dort Luciabrote beim „Klassenzimmer im Grünen“ und führten einen Lichtertanz auf.

Bei der anschließenden Adventsfeier der Schulfamilie im Schulhof verkauften die Schüler adventliche Dekoartikel. Ein beeindruckender Luciatag, an dem die Lehrkräfte, der Elternbeirat und auch die Damen der Mittagsbetreuung erheblichen Anteil hatten.

 
Bild (fvo)