Der Kinderbibeltag für Erst- bis Viertklässler fand auch dieses Jahr wieder enormen Anklang. Er bot für die jungen Teilnehmer einen unterhaltsamen Nachmittag. 23 Kinder trafen sich am Samstag im Pfarrheim, um den Sinn der Bibelstelle "Suchen-finden-lachen-weinen . . . alles zu seiner Zeit" zu erörtern.

Der Pfarrgemeinderat (PGR), Sachausschuss Ehe und Familie, unter der Federführung von Angela Wittmann lieferte den Schülern einen unterhaltsamen Tag. Hauptgedanke war, den jungen Christen spielerisch den Zugang zur Bibel zu ermöglichen. Bei dem Spiel "Zeit zum Weinen und zum Lachen" ging es um einen Gelähmten, der täglich zum Betteln getragen wird. Vor der Pforte am Tempelberg in Jerusalem wurde Markus, der Gelähmte schließlich durch Petrus geheilt. Markus habe sicher oft geweint und geklagt, als er noch gelähmt war. Als er geheilt war, kam für ihn die Zeit des Lachens. Die Bibelstelle wurde anschließend intensiv in einzelnen Gruppen aufgearbeitet.

Als Betreuerinnen fungierten Vroni Wittmann, Christine Hörig, Manuela Grünauer, Birgit Bocka, Anna-Marie Holfelner, Hannah Reil, Angelina Wallmeyer, Gabi Ertl und Doris Völkl. Auch durfte die Verpflegung durch Sieglinde Ertl mit Äpfeln und Breznstangen nicht fehlen. Kathrin Völkl hatte zum Abschluss den Vorabendgottesdienst perfekt organisiert.