26.10.2015 Frauenbund feiert grandiosen Geburtstag

Waldthurn (fvo) "Nehmt den Rückenwind der vergangenen 60 Jahre mit in die Zukunft", empfahl Pfarrer Marek Baron den Mitgliedern des Katholischen Frauenbundes (KDFB) am vergangenen Sonntag. Sechs Jahrzehnte gibt es den Frauenbund in Waldthurn.
Mit viel Tatkraft und Ideen haben die Mitglieder viel Gutes getan für die Pfarrei und die Marktgemeinschaft.

Ein großer Kirchenzug, angeführt von der Trachtenkapelle Waldthurn, von der Dreifaltigkeitssäule zur Pfarrkirche mit den Geistlichen und Diakon Janusz Szubartowicz

eröffnete die Geburtstagsfeier. "Das ist ein Fest des Frauenbunds und der ganzen Pfarrei", sagte Baron beim Festgottesdienst. An diesem Tag dominierte im Gotteshaus das blaue Frauenbundtuch - kein Modetrend sondern ein Zeichen des Zusammenhalts. "Auf den Zusammenhalt kommt es an - in der Ehe, in der Kirche und im Frauenbund". Laut Baron ist in den letzten Jahrzehnten viele beim KDFB Waldthurn aufgeblüht und gewachsen. Die Gruppe Triangel mit Steffi Daubenmerkl, Doris Völkl und Andrea Götz bekamen zusammen mit dem Organisten Georg Schmidbauer für ihre musikalische Umrahmung der Messfeier am Schluss viel Applaus. Anna und Ludwig Müller vom Unterfahrenberg feierten beim Festgottesdienst ihre Goldene Hochzeit.

Vorsitzende Lisa Käs freute sich bei der anschließenden Festsitzung im vollbesetzten Pfarrheim unter den Ehrengästen auch Luise Fischer vom Diözesanverband aus Regensburg und Bezirksvorsitzende Martha Bauer aus Altenstadt/Voh begrüßen zu können. Die Geschwister Maria und Josefine Voit aus Albersrieth umrahmten gekonnt die Feier musikalisch.

Die Waldthurner Frauenbund - Vorsitzende war besonders stolz, Gründungsmitglieder begrüßen zu können. "Auch die damalige Gründungsvorsitzende und jetzige Ehrenvorsitzende Elfriede Weig aus Albersrieth ist heute gekommen". Diese erinnerte sich noch genau an die Gründung des Waldthurner Frauenbunds im Jahr 1955. Der damalige Pfarrer Johann Götz hatte insgesamt 50 Frauen ermutigt, die Frauengemeinschaft zu gründen. Weig war insgesamt 15 Jahre an der Spitze des Ortsverbands. Mit Juliane Seibert aus Ottenrieth wohnte ebenfalls eine "Frau der ersten Stunde" dem Festakt bei.

Bürgermeister Josef Beimler dankte für die weltliche Gemeinde für 60 Jahre Gleichstellung der Frauen in der Marktgemeinde. Kirchenpfleger Max Kick nannte das Jubiläum eine imposante Angelegenheit. "Wenn es etwas zum Arbeiten und Organisieren gibt, sind die Frauen dabei".

Kreisvorsitzende Martha Bauer stellte nach einen Vers von Martin Luther fest: "Die Welt kann Frauen nicht entbehren". Der Bezirk Vohenstrauß umfasst 16 Zweigvereine im Altlandkreis. Mit über 200 Mitgliedern seien die Waldthurner einer der größeren Verbände in der Region. Sie forderte alle auf, sich weiter begeistern zu lassen. "Maria Rupprecht, Erna Gollwitzer oder auch Angela Bodensteiner waren und sind meine Vorbilder!".

Stellvertretende Diözesanvorsitzende Luise Fischer erinnerte daran, wie sich damals vor sechs Jahrzehnten Frauen auf den Weg gemacht haben, um etwas Neues zu machen. "Sie haben eine starke Gemeinschaft mit tollen Frauen entstehen lassen". Soziales Engagement, Gemeinschaft, Spiritualität und Bildung seien die vier Eckpfeiler des Frauenbunds. Nur in der Gemeinschaft sei man stark. "Frauenbundarbeit ist gelebter Glaube". Voraussetzung für den Vorsitz sei zwar der katholische Glaube - aufnehmen und mit dabei sein dürfen aber alle, egal welcher Konfession.

Bundesweit zähle man mittlerweile bundesweit 200.000 Mitglieder. Davon in Bayern 190.000 - im Diözesanverband Regensburg sind 61.000 Mitglieder in 468 Zweigvereinen organisiert.

Abschließend stellte die Vorsitzende Käs Angela Wittmann in den Focus. Sie ist seit 20 Jahren die alleinige Trägerin des Banners.

 

Bild (fvo) Ehrungen 25 - 40 - 50 - und 60 Jahre (Gründungsmitglieder) mit der Gründungsvorsitzenden Elfriede Weig aus Albersrieth (Sitzend: Vierte von rechts)

25Jahre - Silberne Ehrennadel

Hannelore Kick, Anna Klier, Maria Maier (alle Waldthurn), Maria Kominowski (Oberbernrieth), Erna Stiebitz (Albersrieth), Maria Eckert (Schammesrieth), Rita Weig (Ottenrieth) und Emilie Stahl (Frankenrieth).

40 Jahre - Goldene Ehrennadel

Ottilie Bauer, Heidi Beierl, Anna Bergler, Annelies Gmeiner, Erika Gollwitzer, Erna Gollwitzer, Gretel Pflaum, Marianne Piehler, Regina Scheck, Resi Sollfrank, Anneliese Stubenrauch, Annemarie Zellner, Maria Zielbauer (alle Waldthurn), Marlene Gallitzendörfer (Lennesrieth), Waltraud Feiler, Margarete Schmidbauer (alle Oberbernrieth), Fanny Weig, Resi Weig (alle Ottenrieth), Helga Wittmann (Frankenrieth), Anna Müller, Margarete Bäuml, Maria Güll, Thekla Hille, Mathilde Rupprecht, Herta Stahl, Hilde Lukas (alle Albersrieth) und Brigitte Rupprecht (Remmelberg).

50 Jahre - Goldene Ehrennadel mit Stein

Maria Bäumler, Maria Gollwitzer, Gretl Schwarzer, Christa Wild (alle Waldthurn), Elfriede Griesbach (Lennesrieth-Haselranken), Ernestine Beimler (Albersrieth), Maria Gmeiner (Woppenrieth), Agnes Greiner, Anna Schmid, Rosa Schwab, Resi Meckl (alle Spielberg).

60 Jahre - Goldene Ehrennadel mit Stein

Gründungsmitglieder:

Katharina Danzer (Albersrieth), Monika Hösl (Schammesrieth), Theres Wüst (Oberbernrieth), Frieda Malzer (Waldthurn) Juliane Seibert (Ottenrieth) und die Gründungsvorsitzende Elfriede Weig aus Albersrieth.

Angela Bodensteiner aus Albersrieth erhielt ebenfalls die Goldene Ehrennadel mit Stein für 16 Jahre Tätigkeit in der Vorstandschaft.